Drehschieber

Hier übernimmt eine Stahlscheibe die Steuerung. Die dünne Federstahlscheibe läuft beweglich auf der Kurbelwelle und stellt sich auf die Wände seines Gehäuses selbstständig, quasi auf einem Luftpolster laufend ein. Dadurch unterliegt er nur einer sehr geringen Reibung und Verschleiss.


Mit dieser Einlasssteuerung lassen sich:


unsymmetrische Steuerzeiten mit grossem Steuerquerschnitt
schnelles Öffnen des gesamten Steuerquerschnittes
schnelles Schliessen des gesamten Steuerquerschnittes
und eine optimale Gasfüllung in den freien Raum unter dem Kolben realisieren.

Drehschiebermotoren ermöglichen noch einmal etwas höhere Drehzahlen, sind aber im Drehmoment den Membranmotoren ohne zusätzliche Auslasssteuerung unterlegen. Literleistungen von ca 340 PS und mehr möglich!




(C) 2005-2008 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken