Reifentabellen

Der Reifendruck

Der Reifendruck hängt immer von den Streckenverhältnissen, der
Temparatur, usw. ab und variiert von Strecke zu Strecke.
Der Luftduck verändert sich von dem Moment an, wo der Reifen
seine optimale Temparatur erreicht hat. Je höher der Reifendruck
ist, je schneller ist die Reaktionszeit der Reifen. Dabei muss aber
immer darauf geachtet werden, dass der Reifendruck nicht allzu
hoch gewählt wird. Der Reifen erreicht zwar somit schneller seine
« Höchstleistung », nutzt sich anschliessend aber schneller ab
und das Kart beginnt zu rutschen.
Generell kann man sagen, dass man desto heisser es ist, den
Reifendruck umso mehr senkt, hingegen umso kälter es ist, umso
mehr muss man die Reifen pumpen.


Der angegebene Reifendruck gilt für warme Reifen. Das heisst,
dass der Reifendruck unmittelbar nach den ersten paar
gefahrenen Runden gemessen wird, wenn der Reifen seine
Temparatur erreicht hat.
Nur für die Regenreifen gilt der angegebene Luftdruck in kaltem
Zustand.


Dunlop


Bridgestone

   



Vega

 


Mojo

 

Empfohlener Reifendruck für kalte Reifen.


Mojo D1  Mojo D2  Mojo D3  Mojo W1  Mojo W2 
hinten: 7.1 / 11.0 - 5 | vorn: 4.5 / 10.0 - 5   hinten: 7.1 / 11.0 - 5 | vorn: 4.5 / 10.0 - 5   hinten: 7.1 / 11.0 - 5 | vorn: 4.5 / 10.0 - 5   hinten: 6.0 / 11.0 - 5 | vorn: 4.5 / 10.0 - 5  hinten: 7.1 / 11.0 - 5 | vorn: 4.5 / 10.0 - 5  
0,60 bar
0,60 (±0,05) bar / 9 (±1) psi  
0,55 bar
0,55 (±0,05) bar / 8 (±1) psi  
0,60 bar
0,60 (±0,05) bar / 8,7 (±1) psi  
1,25 / 1,70 bar
Feuchte Strecke: 1,25 (±0,25) bar / 18 (±3) psi
Nasse Strecke: 1,70 (±0,20) bar / 25 (±3) psi
 
0,80 bar
0,80 (±0,05) bar / 11,6 (±1) psi 

Continental

 

Heidenau

 

Maxiss

 



(C) 2005-2008 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken